Durchfall beim Hund – mit natürlichen Mitteln stoppen

Foto: Pixabay lizenzfrei

Gekochte Möhren helfen gegen Durchfall – ein vergessenes Hausmittel kommt zu neuen Ehren. Die so genannte Moro’sche Karottensuppe soll sogar gegen Antibiotika-resistente Keime wirken.

 

Namensgeber ist Professor Ernst Moro, Anfang des 20. Jahrhunderts Leiter der Heidelberger Kinderklinik. Durchfall war damals für Säuglinge und Kleinkinder eine ernstzunehmende Krankheit – viele starben daran. Moro griff auf Hausmittel zurück: Er ließ für die Kinder in der Klinik Karottensuppe kochen und konnte so die Kindersterblichkeit dramatisch senken. Lange Zeit gehörte die leuchtend gelbe Suppe zur Standardmedikation auf Kinderstationen, bis sie durch Antibiotika und moderne Durchfallmittel abgelöst wurde und in Vergessenheit geriet.

 

Das Rezept: Moro’sche Karottensuppe
500 g Möhren schälen, klein schneiden und in 1 Liter Wasser zum Kochen bringen. Mindestens zwei Stunden (!) bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Die Möhren mit dem Kochwasser pürieren und mit abgekochtem Wasser wieder auf 1 Liter Gesamtmenge auffüllen. Einen gestrichenen Teelöffel (Meer-) Salz dazu geben, rund 3 Gramm. In dieser Form ist die Suppe auch für Menschen geeignet.

 

Hunde freuen sich über einen Geschmackverstärker: Einfach eine Zeitlang zwei Hähnchenschenkel mitkochen. Den dabei entstehenden Schaum mit einem Schaumlöffel abschöpfen. Knochen und die fettige Haut wegwerfen, das magere Fleisch klein schneiden und der fertigen Suppe wieder beigeben. Ist der Hunger sehr groß, kann man auch weich gekochte, zu Püree zerdrückte Kartoffeln unterrühren.

 

Unser Tipp: Auf Vorrat kochen und portionsweise einfrieren!



Die Fütterung: langsam starten
Gefüttert wird in kleinen Portionen, dafür drei bis vier Mal am Tag. Die tägliche Futtermenge beträgt etwa 2 Prozent des Körpergewichtes. Ein 20 kg schwerer Hund bekäme also etwa 400 g Suppe am Tag, auf mehrere Mahlzeiten verteilt. Im Kühlschrank hält sich die Suppe etwa zwei Tage. Vor dem Füttern auf Zimmertemperatur aufwärmen lassen.

 

Ist der Durchfall gestoppt, sollte der Hund noch einige Tage Schonkost bekommen. Beispielsweise matschig gekochter Reis oder sehr weich gekochte, pürierte Kartoffeln mit magerem Hähnchenfleisch und weich gekochten Karottenstückchen. Dann kann nach und nach wieder auf das übliche Futter umgestellt werden.

 

Hält der Durchfall an, bitte unbedingt den Tierarzt aufsuchen – zu großer Flüssigkeitsverlust kann lebensgefährlich werden. Vor allem bei Welpen und sehr kleinen Hunden ist Vorsicht geboten. 

 

Die Wirkung: wissenschaftlich belegt
Der Leiter der Erlanger Universitätskinderklinik, Professor Josef Peter Guggenbichler, und der Wiener Pharmakologe Professor Johann Jurenitsch wollten es genau wissen. Sie haben den Wirkmechanismus untersucht und gefunden: Durchfall enststeht, wenn Bakterien oder Viren sich im Darm breitmachen und Giftstoffe freisetzen. Dazu docken die Erreger sich an Rezeptoren der Darmschleimhaut an.

 

Beim Kochen der Karotten entstehen so genannte Oligogalakturonsäuren. Sie ähneln diesen Zellen der Darmschleimhaut so sehr, dass sich die Keime daran anheften und ausgeschieden werden. Einfach und genial!

 

Quelle: Ärztezeitung et.al.

 

 

Von Stefanie Simon, zertifizierte Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin BHV/IHK © Hundeschule am Schwanheimer Wald

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hundeschule am Schwanheimer Wald