Vorbereitung auf den Hundeführerschein (BHV)

Foto: Stefanie Simon

Der BHV-Hundeführerschein wurde entwickelt, um dem Halter die Möglichkeit zur Dokumentation zu geben, dass er seinen Hund im Alltag sicher unter Kontrolle hat und weder andere Menschen noch Hunde gefährdet.


In der Führerscheinprüfung müssen die Hundehalter dies in typischen Alltagssituationen unter Beweis stellen und außerdem Fragen über gesetzliche Regelungen, Lernverhalten und Kommunikation von Hunden, Verhalten des Besitzers in der Öffentlichkeit sowie Gesundheit und Aufzucht von Hunden beantworten.

 

Im praktischen Teil beobachten die Prüfer Hund und Halter in typischen Alltagssituationen - im Café, wenn der Hund unterm Tisch liegt und der Kellner kommt, beim Bummel in der Fußgängerzone und beim Spaziergang ohne Leine im Park. „Der Hund darf seine Umwelt weder gefährden noch belästigen“.

Im Theorie-Teil müssen  40 Fragen zu Hundeverhalten und –erziehung beantworten werden.

 

Geeignet ist dieser Kurs für Hunde ab einem bis anderthalb Jahren. Die Hunde sollten schon Signale des Grundgehorsams beherrschen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hundeschule am Schwanheimer Wald